mC-Jugend misst sich mit internationalen Topteams

Über das Pfingstwochenende ging es für die mC-Jugend zum international besetzten Quirinus Cup nach Neuss. Gespielt wurde über drei Tage in mehreren Gruppen. Die Spielzeit betrug in jedem Spiel 1×20 Minuten. In unserer Gruppe bekamen wir es mit der HSG Neuss/Düsseldorf, mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt, Cisinau (Moldavien), Zagreb Handball Federation (Kroatien) und DJK Adler Königshof zu tun. Da das Turnier traditionell mit den alten Jahrgängen als Saisonabschluss gespielt wird, waren die Jungs als reine 2005er Mannschaft eine der jüngsten Mannschaften im C-Jugend-Turnier.

Bereits am Freitagabend hatten wir das erste Spiel. Als Gegner stand uns die HSG Neuss/Düsseldorf gegenüber. Die Mannschaft des 2004er Jahrgangs war uns noch aus der vergangenen Saison bekannt, in der sie nur durch den direkten Vergleich knapp die Niederrheinmeisterschaft verpasste. Aber die Jungs spielten befreit auf. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel, das lange Zeit völlig offen war. Erst als die Düsseldorfer die Abwehr umstellten und deutlich körperbetonter verteidigten, mussten wir etwas abreißen lassen.
Einige unnötige Ballverluste im Angriff und Unaufmerksamkeiten in der Defensive erlaubten es dem Gastgeber auf 5 Tore-Differenz davonzuziehen. Trotz der 10:15-Niederlage konnte man mit dem Start in das Turnier sehr zufrieden sein.

Zum Abendessen gab es dann für Sportler üblich eine leckere Pizza für jeden. Den Rest des Abends verbrachte man gemeinsam und hatte viel Spaß. Die Atmosphäre bei so einem Turnier hat schon etwas besonderes, wenn man neben den Rhein-Neckar-Löwen oder dem einen oder anderen ausländischen Team sitzt.

Am Samstag ging es dann nach kurzer Nacht ab 12 Uhr für uns weiter. Erster Gegner war die mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt. In diesem Spiel legten das Team los wie die Feuerwehr und konnte sich schnell deutlich absetzen. Durch schnelle Hände in der Defensive und ein überragendes Umschaltspiel konnte man den Vorsprung immer weiter erhöhen und am Ende mehr als verdient mit 20:5 gewinnen. Zweiter Gegner war dann das Team aus Cisinau (Moldavien). Die Moldavier waren körperlich überlegen und ebenfalls eine reine 2004er Mannschaft. Nach kurzer Zeit legten die Jungs aber den deutlichen Respekt ab und spielten munter mit. Trotz körperlicher Defizite konnten wir in der Abwehr gut dagegen halten und ebenfalls durch ein gutes Umschaltspiel und viel Tempo im Angriff das Spiel offen gestalten. Erst zum Ende hin konnte sich Cisinau etwas absetzen und insgesamt verdient mit 15:9 gewinnen. Danach trafen wir auf den in unseren Augen Turnierfavoriten aus Zagreb. Dass da alle Spieler vom Jahrgang 2004 oder 2005 gewesen sollen, wollten auch nicht alle Zuschauer in der Halle glauben. Aber auch in diesem Spiel starteten die Jungs ohne Angst und hielten besser mit, als wohl alle in der Halle vermutet haben. Bis zum 6:7 war es ein tolles Spiel beider Mannschaften. Danach mussten wir die Kroaten aber davonziehen lassen. Körperlich war gegen Zagreb einfach kein Kraut gewachsen, sodass sich diese am Ende auch mit 20:6 gegen uns durchsetzen konnten. Am Ende etwas zu deutlich, da wir uns doch unnötiger Weise zu sehr den Schneid haben abkaufen lassen. Zum Ende des Tages kam es dann noch zum Spiel gegen die DJK Adler Königshof. Ähnlich zum Spiel gegen Schwalbach konnten wir auch hier den Start für uns entscheiden und immer weiter davon ziehen. Eine sehr agile Abwehr, tolles Tempospiel und gut ausgespielte Konzeptionen im Angriff ließen den Krefeldern keine Chance. Am Ende stand ein mehr als deutlicher 20:5-Sieg zu Buche.

Da sich aber nur 2 Teams aus jeder Gruppe für die Zwischenrunde qualifizierten, war an dieser Stelle das Turnier für uns beendet. Dennoch war es ein tolles Turnier, in dem die Jungs einiges an Erfahrung sammeln konnten und sportlich durchaus zu überzeugen wussten. Auch von externen Zuschauern und Verantwortlichen gab es eine Menge Lob dafür, sich alle jüngste Mannschaft so gut zu schlagen und ordentlich zu präsentieren.

Ein insgesamt gelungenes Event, dass sicherlich allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und Lust auf die kommenden Aktionen, Turniere und Testspiele macht.

Es waren dabei: Lukas Brinker, Robin Hovermann, Fabio Gappa, Jonathan Broehenhorst, Noah Angenendt, Dustin Schauenburg, Noel Christ, Jannik Pendzich, Jannes Böhm, Lennart Stephan, Fill Mayboom und Patrick Horoba.

M. + S. Barentzen

TBO-Jugend in Borken

Wie in den letzten Jahren auch schon, trat fast die komplette Handballjugend des TBO in Borken zum Vatertagsturnier an. So machten sich bereits am Mittwoch die wB und die mC auf den Weg, um dort bereits am Vorabend zu zelten.
Mit dem Aufbau eines Gemeinschaftspavillions und den einzelnen Zelten der Mädels und Jungs startete das Unternehmen.
Nachdem dieses abgeschlossen war, ging es zum gemütlichen Teil über. Man hat gegrillt, gemeinsam geplauscht und sich als Teams gemeinsam über das Gelände bewegt. Um zwei Uhr war dann von den Trainern Zeltzeit ausgegeben worden. Leider war an schlafen nicht wirklich zu denken, da man von allen Seiten mit Musik beschallt wurde. Daher wurde das Frühstück am Donnerstag herbeigesehnt. Mit frischen Brötchen, Obst, Müsliriegel und Kakao startete man dann in den Turniertag.
Unsere gemischte D reiste erst am Donnerstag an und musste schon ab 8.45 Uhr auf dem Platz sein, die mB reiste erst zum Turnierbeginn der älteren Jahrgänge nach 13 Uhr an. Das hieß, mit einem Frühstück im Bauch ging es für die mC und wB auf die Platzanlage zum Anfeuern der Jüngsten des TBO.
Leider lief es für die Jungs und Mädels nicht so rund und sind unglücklich in der Vorrunde ausgeschieden. Aber ein zweites Frühstück ging dann doch noch. So versammelte sich auch die gemischte D noch am Zeltplatz und ließ es sich schmecken.

Mit vorrückender Stunde musste der Zeltplatz vor dem Beginn des Turniers der älteren Jahrgänge geräumt werden. Also, wieder mit vereinten Kräften der Eltern und Spielern der wB und mC, wurde das Nachtlager abgebaut und der Platz ordentlich verlassen. Ab 13.30 Uhr ging es dann für die Jugenden mC, wB und mB auf den Platz.
Leider ließ es der Turnierplan nicht zu, dass man alle Spiele der TBO-Vereinsmannschaften verfolgen konnte, da doch einige Partien parallel angepfiffen wurden. Aber soweit möglich, fanden sich immer die nicht spielenden Mannschaften an dem Platz ein, wo gerade der TBO am Ball war. Auch eine lautstarke Unterstützung vom Seitenrand war Programm.
So ging die mC im Finale gegen den Tusem Essen an den Start, wo sie auf die Unterstützung der wB setzen konnte, da deren Finale gegen den TV Biefang erst im Anschluss stattgefunden hat. Unsere mB kämpfte parallel auf dem Nebenplatz um weitere Punkte.
Die mC konnte in einem tollen Finale gegen den Tusem Essen die Partie mit 13:6 für sich entscheiden. Die mB spielte in einer Gruppe, Jeder gegen Jeden, und holte dort einen tollen 3. Platz.

Dann kam es zum Finale wB gegen den TV Biefang. Leider musste unsere Mannschaft auf Lina verzichten, die sich in einem Vorrundenspiel eine Knieverletzung zugezogen hat und zur Kontrolle ins Krankenhaus nach Borken gebracht wurde. Gute Besserung!
Das Finale wB ging dann leider an den TV Biefang. Trotzdem eine rundrum tolle Aktion, von Mittwoch bis Donnerstagabend.
Hier ein Dankeschön an den Hafö und die helfenden Hände der Eltern, die uns dabei unterstützt haben.

Gabi Barentzen, 31.5.19

Premiere beim TBO! mC-Jugend startet in der Nordrheinliga 19/20 !

Nach knapp sechswöchiger Vorbereitung in neuer Konstellation ging es heute nach Solingen zum Bergischen HC. Dort spielte man um die Qualifikation zur Nordrheinliga.

Aber der Reihe nach: Zum Vorbereitungsbeginn bekam die Mannschaft Verstärkung durch fünf externe Neuzugänge. Nachdem Dustin ja bereits zum Ende der vergangenen Saison zu uns gestoßen ist, entschieden sich auch weitere Kreis- und HVN-Auswahlspieler dazu, sich dem Team anzuschließen. Mit Noel und Jonathan kamen zwei Jungs aus der letztjährigen C-Jugend Oberligamannschaft der HSG Homberg-Rheinhausen dazu. Aus der Verbandsliga-C-Jugend des VfL Rheinhausen verstärkten uns Jannes und Fill. Der fünfte Neuzugang ist Robin, der bereits die letzte Saison per Zweifachspielrecht bei uns zwischen den Pfosten stand und mit Lukas ein super Torhüter-Duo bildet. 
In den ersten Wochen kam es vor allem darauf an, Abläufe und Spielkonzeptionen, sowie besonders das Timing und Absprachen zwischen den Spielern in die Köpfe der Jungs zu bekommen. Dies schien auch ganz ordentlich geklappt zu haben, wenn man den Ergebnissen der Testspiele glauben darf. Als ersten Test traten wir beim HC Düsseldorf an. Gegen die Düsseldorfer Jungs konnte man in einem hochklassigen Spiel zeigen, dass es besonders im Angriff schon recht gut aussieht. Mit einem Ergebnis von 34:34 konnten beide Teams gut leben. Besonders hoch anzurechnen ist es, wenn man sieht, dass der HC Düsseldorf sich heute souverän mit 10:0 Punkten in der anderen Qualigruppe für die Nordrheinliga qualifizierte. Zweiter Testspielgegner war der SC Bayer Uerdingen. In drei Dritteln á 20 Minuten konnte man sich trotz mehr als durchwachsener Leistung mit 16:33 durchsetzen. Kurz vor der Quali traten wir dann noch beim SV Straelen an. In diesem Spiel (3×20 Minuten) erwischte man zumindest offensiv einen Sahnetag. 44 Tore werfen? Super! 39 kassieren? Nicht so toll. Dementsprechend wurde in der Woche vor der Qualifikation im Training nochmal besonders ein Augenmerk auf die Abwehr gelegt. Dies sollte sich lohnen.
Jetzt aber auch ein paar Zeilen zur NRL-Quali selber: Gespielt wurde, nachdem die HSG Neuss/Düsseldorf noch zurückzog, in einer vierer Gruppe. Jedes Spiel hatte eine Spielzeit von nur 1×20 Minuten. Die ersten drei sind qualifiziert für die Nordrheinliga. Die Losfee meinte es mit uns aber nicht ganz so gut und so bekamen wir es mit der namhaften Konkurrenz des BHC Solingen, TuSEM Essen und Mettmann Sport zu tun. Aber auch solche Teams kochen nur mit Wasser.
Im ersten Spiel traf man um 10:00 Uhr morgens auf den TuSEM Essen. Die Jungs erwischten einen guten Start. Die Körpersprache stimmte, die Mannschaft war wach und agil. Über den Großteil der Spielzeit schafften wir es, die Führung zu behaupten. Kurz vor Schluss konnte aber der TuSEM nach mehreren Fehlwürfen und Ballverlusten erstmals die Führung übernehmen. Doch die Jungs steckten nicht auf. Sie kämpften sich wieder heran und konnten am Ende knapp, aber insgesamt verdient mit 10:9 gewinnen. Ein super Start ins Turnier.
Im zweiten Spiel traf man auf den BHC. Schnell wurde aber klar, dass es in dieser Begegnung nichts mit Punkten werden würde. Unkonzentriertheiten im Angriff luden die Solinger immer wieder zu Gegenstößen ein und unser Rückzugsverhalten war auch nicht wirklich vorhanden. Am Ende setzte es eine mehr als verdiente 5:12-Niederlage gegen den späteren Turniersieger.
Dritter Gegner war dann Mettmann Sport. Hier ging es darum, sich aus eigener Kraft mit einem Sieg für die Nordrheinliga zu qualifizieren. Über die gesamten 20 Minuten konnte man sich nie deutlich absetzen uns so blieb es bis zum Schluss spannend. Die letzten 100 Sekunden mussten wir bei einer 2-Tore-Führung dann auch noch in Unterzahl zu Ende spielen. Am Ende hielten wir den 1-Tore-Vorsprung und gewannen das Spiel mit 11:10. Nordrheinliga!
Wie heißt es so schön? Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss. Beide Spiele, die man gewinnen musste, gewannen wir mit einem Tor Unterschied. Dennoch muss man sagen, dass beide Siege definitiv verdient waren, auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt. Dass man aber beide Spiele für sich entscheiden konnte, zeugt von Nervenstärke. Mental waren die Jungs in den heißen Phasen immer auf der Höhe und trafen fast immer die richtige Entscheidung. Das lässt auf eine spannende Saison hoffen, die nicht nur den Jungs Spaß macht, sondern auch den Eltern, Fans und Zuschauern.

Nordrheinliga wir kommen! Der TBO ist dabei!

Es spielten und qualifizierten sich: Lukas Brinker (Tor), Robin Hovermann (Tor), Fabio Gappa, Dustin Schauenburg, Fill Mayboom, Jannes Böhm, Jonathan Broehenhorst, Lennart Stephan, Jannik Pendzich, Noah Angenendt, Patrick Horoba und Noel Christ.

M.+S. Barentzen, 19. Mai 2019

Bezirksliga 2.Herren : TBO 2 – DJK VfR Mülheim Saarn 2 24 : 23

Bezirksliga 2.Herren : TBO 2 vs DJK VfR Mülheim Saarn 2  24:23
In einem engen Spiel siegt der Heimvorteil und der Wille. Wobei das Spiel mit zehn 7m in der ersten Viertelstunde, ich sag mal „irritierend“, begann. Gefühlt waren bis zum 9:8 nur Tore vom Punkt gefallen🤔
Die Partie war über den ganzen Verlauf eng, obwohl Saarn zuletzt beim 6:7 führte. Aber die TBOler schafften es nicht sich mit mehr als 2 Toren abzusetzen. Und die Mülheimer konnten immer wieder rankommen – und so ging es dann auch mit 11:11 in die Pause.
Im 2ten Durchgang ging es genau so weiter. Trotzdem kam nie das Gefühl auf, dass hier jemand Punkte entführen würde. Da verletzungsbedingt doch einige Optionen fehlten, mussten Lösungen über tiefes Spiel und den Kreis gesucht werden. Und dies gelang durchaus sehenswert in vielen Phasen. Da aber auch heute kein eingespieltes Team auf der Platte stand, gab es auch zu viele technische Fehler und Missverständnisse, um das Spiel frühzeitig klar zu entscheiden.
So blieb es bis in die Crunchtime spannend.
Letzte Minute, 1 vor, Auszeit, Tor durch Bomber vom Kreis, direkt Gegentreffer, noch 8 Sekunden, langer Pass nach vorne – Abpfiff! Sieg!

Danke an Wilko, Patrick und Marvin für die Unterstützung.

Es spielten und trafen:
Lauer,N; Pichottka (Tor); Werner; Schuck (3); Gruttmann (1); Walgenbach (Coach); Kersten (3); Sander (2); Barentzen (3;1/2); Kullmann (11;4/4); Fietze; nachgetragen: Klinger, D; Michel

C.Michel, 24.2.19

Emily Heieck für die Leistungssichtung des DHB nominiert.

Emily Heieck für die Leistungssportsichtung des Deutschen Handballbund (DHB) nominiert.

Emily Heieck, Spielerin unserer weiblichen C- Jugend Oberliga, hat eine Einladung ihrer Landestrainer zur Erstsichtung des Deutschen Handballbundes für Talente des Jahrgangs 2004 erhalten. Sie wird sich vom 28.02.19 – 03.03.19 gemeinsam mit insgesamt 12 Spielerinnen der HVN Auswahlmannschaft und 9 weiteren Landesverbänden Deutschlands Bereich Süd/West einer viertägigen Leistungssportsichtung im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg unterziehen.
Bei der DHB-Erstsichtung messen sich die Mädels unter anderem im Bodenturnen, handballspezifischen und athletischen Tests sowie in Technik-/Taktiküberprüfungen, in Grundspielformen und Turnierspielen, um sich dann für die Jugendnationalmannschaften weiterzuempfehlen.
Damit ist Emily nach Gina Glasik, Charly Heieck & Zehra Cakir die 4.Spielerin vom TB Oberhausen, die für eine DHB Sichtung nominiert ist, was für unsere  gute Jugendarbeit spricht.

Der TBOberhausen freut sich über die Nominierung und wünscht viel Erfolg und Glück.

Oberliga wC-Jugend : T´schft Grefrath – TBO 21 : 28 (10:15)

Oberliga wC-Jugend :  Turnerschaft Grefrath – TB Oberhausen 21:28 (10:15)
Heute ging es in die Eislaufhalle nach Grefrath, ein Hallenboden, auf dem man das Handballspielen eigentlich verbieten sollte. Wir sind froh, dass sich keine Spielerin verletzt hat. Wir legten einen mega Start hin und führten nach 13 Minuten mit einem komfortablen 9:3. So wurde eine Auszeit genommen und auf allen Positionen gewechselt. Anstatt die Führung nun weiter auszubauen, verloren wir völlig den Faden und ließen den Gegner  auf 9:6 herankommen, bis uns dann nach 4 Minuten das erste Tor gelang. Keine Bewegung, ideenloses hin- und herpassen sowie viele technische Fehler prägten unser Angriffsspiel. Auch in der Abwehr wurde kaum Gegenwehr geleistet, sodass der Gastgeber immer wieder auf 3 Tore herankam.
Nach einer erneuten Umstellung schleppten wir uns mühsam in die Halbzeitpause. Eigentlich war diese Leistung unerklärlich, denn das können  doch manche Mädels viel viel besser. Die 2. Halbzeit starteten wir wieder recht gut und nach einem 10-Tore Vorsprung (24:14) wurde erneut auf allen Positionen gewechselt, um allen Mädels ausreichend Spielanteile zu geben.

Ein schönes Spiel war es nicht, zumal der Spielfluss immer wieder unterbrochen wurde, da einige Grefrather Mädels bei der kleinsten Gegenwehr oder sogar ohne Körperkontakt immer wieder theatralisch  zu Boden gingen.  Das wurde lautstark von der Trainerbank forciert und vom Publikum unterstützt, sodass es mit etlichen Freiwürfen und Zeitstrafen geahndet wurde.

Sorry, aber das macht keinen Spaß.

Ein Sonderlob geht heute an Emily. Sie schaltete und waltete nach Belieben und konnte sowohl sich als auch ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene setzen.

Wir haben jetzt 14 Tage Spielpause, Zeit genug, die heutigen Fehler auszuarbeiten.

Es spielten :
Kopal und Gamser im Tor,  E.Heieck (13/4), Lange (6/1), Bunthoff (5), Kolo (2), Klink (1), Illigen (1), Bossmann, Er, Balazic, Szymanski, Grohnert, Scheffer

Tanja Heieck, 10.2.2019

Bezirksliga 2.Herren : TBO – VeRuKaldenhausen 19 : 29 (9:11)

Bezirksliga 2.Herren : TBO 2 vs VeRuKa 2 19:29 (9:11)
Wie schon angekündigt, konnte die 2te heute nicht mit voller Kapelle antreten. Und wie schon angekündigt waren heute auch keine Punkte geplant. Aber letztlich ist es doch ärgerlich, dass wir mit Minus 10 vom Platz gehen. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen und erst nach 29 Minuten konnte sich der Gast mit 2 Toren absetzen. So ging es dann auch zur Pause. Die Abwehr stand trotz der Tatsache, dass wir sonst so nicht zusammen spielen, gut. Und vorne führten geduldige Angriffe zu Toren. Überraschend auch die starken Aktionen von Marvin. Besonders hervorzuheben wäre dann noch die Torwartleistung! Bärenstark Nikki.
Bis zur 49ten hatte sich der Gast dann auf 4 Tore abgesetzt (16:20). Leider wurden in den letzten 5 Minuten die Fehler knallhart bestraft und so ging es dann siehe oben aus….
Danke an die Helfer aus der Dritten! Good Job!

Es spielten und trafen:
Lauer,N ;Richter (Tor); Helfwafy(4); Blaser, B; Jakobs; Klinger,D(2); Kersten (2); Werner (3); Poersch (2); Barentzen,M (3); Spenger ; Michel (1); Diebel (2)

Christian Michel, 10.2.2019

Oberliga mC – Jugend : JSG Hiesf./Aldenrade – TBO 34 : 32 (17:14)

Oberliga mC – Jugend : JSG Hiesfeld/Aldenrade C1J – Turnerbund Oberhausen C1J 34 : 32 (17:14)

Couragierte Leistung wird leider nicht belohnt!

Nachdem man im Hinspiel gegen die Dinslakener noch deutlich zu hoch (19:30) verloren hat, war heute Wiedergutmachung angesagt. Und die Jungs zeigten auch im Vergleich zur Vorwoche eine deutlich diszipliniertere Leistung. Schnell konnte man gegen die körperlich stärkere Heimmannschaft in Führung gehen und das Spiel in der Anfangsphase völlig offen gestalten. In der Abwehr wurde schnell verschoben, gerückt und sich gegenseitig geholfen. Im Angriff konnte man sich in den Eins-gegen-Eins-Situation endlich mal behaupten und so einfache Tore nach dem Parallelstoß oder Kreuzbewegungen erzielen. In der Mitte der ersten Hälfte startete die JSG dann einen 3:0-Lauf und setzte sich so erstmals etwas komfortabler ab. Nach einer Auszeit und taktischen Umstellung im Angriff, lief es dann wieder deutlich runder und die Jungs kämpften sich immer wieder zurück und konnten so den Rückstand, anders als in den meisten anderen Spielen, in Grenzen halten.

In der Halbzeitpause wurde das Team dann neu eingeschworen und nochmals aufgezeigt, dass in diesem Spiel definitiv Punkte möglich sind.

Doch die zweite Hälfte startete alles andere als optimal. Bereits nach 6 Minuten im zweiten Durchgang und einem 6-Tore-Rückstand  (24:18) war die zweite Auszeit fällig. Die Deckung wurde wieder angepasst und neu eingestellt. Jetzt hieß es Moral zu beweisen und den Kopf oben zu halten. Und das taten die Jungs. Durch ein deutlich höheres Tempo im Angriffsspiel konnte man den Rückstand wieder auf zwei Tore (28:26) verkürzen. Doch bis zum Schluss gelang es uns nicht, mal einen Ball wegzunehmen um das Spiel ausgleichen zu können. Dazu war unsere Abwehr heute insgesamt zu langsam und passiv. Immer wieder kam man einen Schritt zu spät oder hielt nur halbherzig dagegen. Das konnte auch die starke Angriffsleistung heute nicht kompensieren.

Am Ende musste man sich mit zwei Toren (34:32) geschlagen geben. Vor dem Spiel wären sicherlich alle mit so einem Ergebnis zufrieden gewesen. Schaute man sich nämlich das Hinspiel, sowie die Tabellenkonstellation, an, waren wir hier definitiv nicht der Favorit. Nach dem Spielverlauf aber, wäre doch mehr drin gewesen. Da hätte man die Hiesfelder richtig ärgern können.

Insgesamt muss man die Jungs trotzdem loben, da sie trotz dauerhaften Rückstands nie aufgesteckt und über 50 Minuten gekämpft haben. Hervorheben muss man in diesem Spiel aber definitiv die Achse Noah mit unseren Kreisläufern Fabian und Patrick, die die Hiesfelder Deckung immer wieder auseinander gespielt haben.

In der kommenden Woche ist der Tabellenzweite TuSEM Essen in der Hans-Jansen-Halle zu Gast. Hier werden die Jungs lautstarke Unterstützung brauchen, um die positive Leistung erneut abrufen zu können. Anwurf ist am 09.02.2019 um 16:15 Uhr.

Es spielten und trafen: Lukas Brinker (Tor), Fabio Gappa, Jan Domack, Lennart Stephan (2), Fabian Gast (5), Noah Angenendt (11), Ole Dimnik, Jarne Kreutz, Jannik Pendzich (2), Malick Kordel (5), Patrick Horoba (5) und Jan Dimnik (2).

M. + S. Barentzen, 03.02.2019

Oberliga wC-Jugend : TBO – Neusser HV 31 : 15 (13:6)

Oberliga wC-Jugend : TBO – NEUSSER HV 31 : 15 (13:6)

Bääääähm, 8. Sieg im 8. Heimspiel!

ohne die Gripperkrankten Toni & Torhüterin Maiki ging es ins Spiel gegen den Neusser HV. Heute reichte eine eher mäßige Leistung zum nie gefährdeten Sieg. Unser Spiel wirkte vorne sehr pomadig und langsam, in der Abwehr wurde kaum zugepackt. Und so plätscherte das Spiel so vor sich hin, nicht schön, aber letztendlich 2 Punkte, In der nächsten Woche gegen Grefrath müssen wir eine Schippe drauflegen.💪

Es spielten :
Greta Kopal im Tor,  Lina Bunthoff (11), Emily Heieck (9/3), Cecile Balazic, (3), Franzi Lange (3/1), Anne Bossmann (2),Annalena Kolo (2), Isa Szymanski (1), Sina Klink,  Ayca Er, Maja Grohnert, Nele Scheffer

Tanja Heieck, 4.2.19

Oberliga wC-Jugend : HSG Solingen-Gräfrath – TBO 25 : 25 (11:11)

Oberliga wC-Jugend :  wir holen wie zuletzt gegen Biefang erneut einen 6-Tore Rückstand auf
#aufgebenistkeineoption
HSG Solingen-Gräfrath – TB Oberhausen 25:25 (11:11)

Nach einem 15:21 Rückstand in der 38. Minute erkämpften wir noch ein Unentschieden. Und dabei lag es nicht an der Benutzung von Haftmitteln, die in der Solinger Halle erlaubt ist. Vielmehr lag es an individuellen Fehlern und einer Abwehr, die sich keine Abwehr nennen durfte. Von Anfang an rannten wir einem Rückstand hinterher und fanden überhaupt nicht ins Spiel.
Vor allem unsere Abwehr war ein riesen Chaos, es wurde weder gerutscht noch geholfen und wir waren immer einen Schritt zu spät. Auch der Angriff gestaltete sich mühsam und wir gingen zu fahrlässig mit unseren Chancen um, bzw. trafen oft die falsche Entscheidung. Anweisungen der Trainer in der Halbzeitpause, mit Übergängen durch die Halben bzw. Einlaufen von Außen zu agieren wurden konsequent ignoriert bzw. gar nicht erst umgesetzt. Wir lagen scheinbar aussichtslos mit 6 Toren zurück. Nach einer genommenen Auszeit und die Erinnerung an das Biefangspiel, wo wir auch mit 6 Toren zurücklagen, ging ein Ruck durch die Mannschaft. Lina sorgte durch ihre Schnelligkeit für wichtige Tore durch Tempogegenstöße, Emily fand durch gute Anspiele aus der Mitte immer wieder unsere Kreisläufer, und es war Isa, die uns dann sogar 30 Sekunden vor Schluss in Führung brachte. Aber mit dem Schlusspfiff sorgte Solingen noch für den Ausgleich. Schade!
Absoluter Lichtblick im Team war Sina, die mit ihren 10 Toren vor allem in der zweiten Halbzeit das Spiel wieder offen hielt. Mit fünf verwandelten Strafwürfen im zweiten Durchgang behielt sie die Nerven und legte den Grundstein für den letztendlichen Punktgewinn.

Auch wenn das heute nicht unsere Beste Saisonleistung war, kann man eins dem Team nicht absprechen: KAMPFGEIST!! Egal ob auf dem Feld oder auf der Bank, das war megaaaaa.

#teamspirit

Es spielten : Greta Kopal und Mareike Gamser, Sina Klink (10/5), Lina Bunthoff (5), Emily Heieck (4/3), Franzi Lange (2), Isa Szymanski (2), Toni Illigen (2), Annalena Kolo, Ayca Er, Cecile Balazic, Maja Grohnert, Nele Scheffer

Tanja Heieck, 28.1.2019