männliche C-Jugend – Nordrheinliga 2019/2020

 

stehend von links: Trainer Sebastian Barentzen, Jonathan Broehenhorst, Noah Angenendt, Lennart Stephan, Patrick Horoba, Jannik Pendzich, Dustin Schauenburg, Trainer Maximilian Barentzen
knieend von links: Jannes Böhm, Fabio Gappa, Robin Hovermann, Lukas Brinker, Fill Mayboom, Noel Christ
Trainerteam : Kontakt: E-Mail :
Maximilian Barentzen 015737313061 maba.tbo@t-online.de
Sebastian Barentzen 015737313062
Training
Tag Zeit Ort
Dienstags 17:30 – 19:00 Uhr Halle am Förderturm
Donnerstags 17:30 – 19:00 Uhr Hans-Jansen-Halle
Freitags 20:00 – 21:30 Uhr Willy-Jürissen-Halle

 

 


Zu den Spielberichten der  :
HIER

Männliche C-Jugend siegt auch auf ungewohntem Terrain

Am Samstag Mittag machte sich die männliche C-Jugend auf den Weg nach Wesel, um traditionell die Farben des TBO beim Beachhandballturnier „Kiescup“ zu repräsentieren. Nach der erfolgreichen Qualifikation zur Nordrheinliga und einigen nachfolgenden Testspielen, die allesamt siegreich bestritten wurden, war Spaß haben angesagt. Aber wer das Team in den letzten Wochen verfolgt hat, musste damit rechnen, dass auch der Siegeswille mitspielen würde. Und so kam es auch. Zwar wurden fast ausschließlich Trickwürfe, Kempas und Torwarttore genutzt, um jeweils doppelt zu Punkten, aber der Spaß kam dabei auch nicht zu kurz. Dazu muss man sagen, dass mit dem Erfolg auch automatisch der Spaß am Spiel auf Sand wächst. So wurde in der ersten Partie die Mannschaft von Borussia Mönchengladbach II mehr als deutlich in 2:0 Sätzen geschlagen. Ähnlich souverän erledigten die Jungs die nächste Aufgabe. Mit SC Bayer 05 Uerdingen kam es zu einem Aufeinandertreffen mit einer Mannschaft, die das Spielen auf Sand aus der vereinseigenen Beachanlage bestens kennt. Aber das half gegen unsere Mannschaft nicht. Zu kompakt in der Abwehr und durchschlagskräftig im Angriff präsentierte sich unser Team und so wurde der zweite 2:0 Sieg nach Sätzen eingefahren. Im letzten Gruppenspiel das gleiche Bild. Erneut wurde die SG Langenfeld regelrecht vom Platz gefegt. 3.Spiel und wieder 2:0 Sätze. Das hieß Halbfinale gegen Borussia Mönchengladbach I. Auch hier ließ unser Team dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Wieder 2:0 Sätze und viele spielerische Highlights sorgten für den hochverdienten Finaleinzug. Hier trafen die Jungs erneut auf die Mannschaft aus Uerdingen. Für das Finale hatte sich unser Gegner einiges vorgenommen und zudem wohl ein Stoßgebet gen Himmel geschickt in der Hoffnung, dass der einsetzende Regen unsere Jungs aus dem Konzept bringen würde. Aber weit gefehlt. Auch vom strömenden Regen ließ sich unsere Mannschaft nicht aufhalten und siegte in einem sicher gut anzuschauenden Finale ohne Satzverlust.
Also ein weiterer Erfolg des Teams, dass sich immer besser einspielt und ehrgeizig, sowie erwartungsvoll der kommenden Saison entgegenfiebert. Zunächst geht es in eine dreiwöchige Sommerpause, in der trotzdem jeder individuell arbeiten wird, bevor dann die intensive Vorbereitungsphase beginnt.
Es spielten, trafen, buddelten im Sand, wurden nass und behielten trotzdem den Überblick: Noel Christ, Dustin Schauenburg, Noah Angenendt, Jannes Böhm, Jonathan Broehenhorst, Fill Mayboom, Lennart Stephan, Jannik Pendzich, Fabio Gappa und Patrick Horoba
M. Barentzen

mC-Jugend misst sich mit internationalen Topteams

Über das Pfingstwochenende ging es für die mC-Jugend zum international besetzten Quirinus Cup nach Neuss. Gespielt wurde über drei Tage in mehreren Gruppen. Die Spielzeit betrug in jedem Spiel 1×20 Minuten. In unserer Gruppe bekamen wir es mit der HSG Neuss/Düsseldorf, mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt, Cisinau (Moldavien), Zagreb Handball Federation (Kroatien) und DJK Adler Königshof zu tun. Da das Turnier traditionell mit den alten Jahrgängen als Saisonabschluss gespielt wird, waren die Jungs als reine 2005er Mannschaft eine der jüngsten Mannschaften im C-Jugend-Turnier.

Bereits am Freitagabend hatten wir das erste Spiel. Als Gegner stand uns die HSG Neuss/Düsseldorf gegenüber. Die Mannschaft des 2004er Jahrgangs war uns noch aus der vergangenen Saison bekannt, in der sie nur durch den direkten Vergleich knapp die Niederrheinmeisterschaft verpasste. Aber die Jungs spielten befreit auf. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel, das lange Zeit völlig offen war. Erst als die Düsseldorfer die Abwehr umstellten und deutlich körperbetonter verteidigten, mussten wir etwas abreißen lassen.
Einige unnötige Ballverluste im Angriff und Unaufmerksamkeiten in der Defensive erlaubten es dem Gastgeber auf 5 Tore-Differenz davonzuziehen. Trotz der 10:15-Niederlage konnte man mit dem Start in das Turnier sehr zufrieden sein.

Zum Abendessen gab es dann für Sportler üblich eine leckere Pizza für jeden. Den Rest des Abends verbrachte man gemeinsam und hatte viel Spaß. Die Atmosphäre bei so einem Turnier hat schon etwas besonderes, wenn man neben den Rhein-Neckar-Löwen oder dem einen oder anderen ausländischen Team sitzt.

Am Samstag ging es dann nach kurzer Nacht ab 12 Uhr für uns weiter. Erster Gegner war die mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt. In diesem Spiel legten das Team los wie die Feuerwehr und konnte sich schnell deutlich absetzen. Durch schnelle Hände in der Defensive und ein überragendes Umschaltspiel konnte man den Vorsprung immer weiter erhöhen und am Ende mehr als verdient mit 20:5 gewinnen. Zweiter Gegner war dann das Team aus Cisinau (Moldavien). Die Moldavier waren körperlich überlegen und ebenfalls eine reine 2004er Mannschaft. Nach kurzer Zeit legten die Jungs aber den deutlichen Respekt ab und spielten munter mit. Trotz körperlicher Defizite konnten wir in der Abwehr gut dagegen halten und ebenfalls durch ein gutes Umschaltspiel und viel Tempo im Angriff das Spiel offen gestalten. Erst zum Ende hin konnte sich Cisinau etwas absetzen und insgesamt verdient mit 15:9 gewinnen. Danach trafen wir auf den in unseren Augen Turnierfavoriten aus Zagreb. Dass da alle Spieler vom Jahrgang 2004 oder 2005 gewesen sollen, wollten auch nicht alle Zuschauer in der Halle glauben. Aber auch in diesem Spiel starteten die Jungs ohne Angst und hielten besser mit, als wohl alle in der Halle vermutet haben. Bis zum 6:7 war es ein tolles Spiel beider Mannschaften. Danach mussten wir die Kroaten aber davonziehen lassen. Körperlich war gegen Zagreb einfach kein Kraut gewachsen, sodass sich diese am Ende auch mit 20:6 gegen uns durchsetzen konnten. Am Ende etwas zu deutlich, da wir uns doch unnötiger Weise zu sehr den Schneid haben abkaufen lassen. Zum Ende des Tages kam es dann noch zum Spiel gegen die DJK Adler Königshof. Ähnlich zum Spiel gegen Schwalbach konnten wir auch hier den Start für uns entscheiden und immer weiter davon ziehen. Eine sehr agile Abwehr, tolles Tempospiel und gut ausgespielte Konzeptionen im Angriff ließen den Krefeldern keine Chance. Am Ende stand ein mehr als deutlicher 20:5-Sieg zu Buche.

Da sich aber nur 2 Teams aus jeder Gruppe für die Zwischenrunde qualifizierten, war an dieser Stelle das Turnier für uns beendet. Dennoch war es ein tolles Turnier, in dem die Jungs einiges an Erfahrung sammeln konnten und sportlich durchaus zu überzeugen wussten. Auch von externen Zuschauern und Verantwortlichen gab es eine Menge Lob dafür, sich alle jüngste Mannschaft so gut zu schlagen und ordentlich zu präsentieren.

Ein insgesamt gelungenes Event, dass sicherlich allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und Lust auf die kommenden Aktionen, Turniere und Testspiele macht.

Es waren dabei: Lukas Brinker, Robin Hovermann, Fabio Gappa, Jonathan Broehenhorst, Noah Angenendt, Dustin Schauenburg, Noel Christ, Jannik Pendzich, Jannes Böhm, Lennart Stephan, Fill Mayboom und Patrick Horoba.

M. + S. Barentzen

mC-Jugend misst sich mit internationalen Topteams

Über das Pfingstwochenende ging es für die mC-Jugend zum international besetzten Quirinus Cup nach Neuss. Gespielt wurde über drei Tage in mehreren Gruppen. Die Spielzeit betrug in jedem Spiel 1×20 Minuten. In unserer Gruppe bekamen wir es mit der HSG Neuss/Düsseldorf, mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt, Cisinau (Moldavien), Zagreb Handball Federation (Kroatien) und DJK Adler Königshof zu tun. Da das Turnier traditionell mit den alten Jahrgängen als Saisonabschluss gespielt wird, waren die Jungs als reine 2005er Mannschaft eine der jüngsten Mannschaften im C-Jugend-Turnier.
Bereits am Freitagabend hatten wir das erste Spiel. Als Gegner stand uns die HSG Neuss/Düsseldorf gegenüber. Die Mannschaft des 2004er Jahrgangs war uns noch aus der vergangenen Saison bekannt, in der sie nur durch den direkten Vergleich knapp die Niederrheinmeisterschaft verpasste. Aber die Jungs spielten befreit auf. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel, das lange Zeit völlig offen war. Erst als die Düsseldorfer die Abwehr umstellten und deutlich körperbetonter verteidigten, mussten wir etwas abreißen lassen. Einige unnötige Ballverluste im Angriff und Unaufmerksamkeiten in der Defensive erlaubten es dem Gastgeber auf 5 Tore-Differenz davonzuziehen. Trotz der 10:15-Niederlage konnte man mit dem Start in das Turnier sehr zufrieden sein.
Zum Abendessen gab es dann für Sportler üblich eine leckere Pizza für jeden. Den Rest des Abends verbrachte man gemeinsam und hatte viel Spaß. Die Atmosphäre bei so einem Turnier hat schon etwas besonderes, wenn man neben den Rhein-Neckar-Löwen oder dem einen oder anderen ausländischen Team sitzt.
Am Samstag ging es dann nach kurzer Nacht ab 12 Uhr für uns weiter. Erster Gegner war die mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt. In diesem Spiel legten das Team los wie die Feuerwehr und konnte sich schnell deutlich absetzen. Durch schnelle Hände in der Defensive und ein überragendes Umschaltspiel konnte man den Vorsprung immer weiter erhöhen und am Ende mehr als verdient mit 20:5 gewinnen. Zweiter Gegner war dann das Team aus Cisinau (Moldavien). Die Moldavier waren körperlich überlegen und ebenfalls eine reine 2004er Mannschaft. Nach kurzer Zeit legten die Jungs aber den deutlichen Respekt ab und spielten munter mit. Trotz körperlicher Defizite konnten wir in der Abwehr gut dagegen halten und ebenfalls durch ein gutes Umschaltspiel und viel Tempo im Angriff das Spiel offen gestalten. Erst zum Ende hin konnte sich Cisinau etwas absetzen und insgesamt verdient mit 15:9 gewinnen. Danach trafen wir auf den in unseren Augen Turnierfavoriten aus Zagreb. Dass da alle Spieler vom Jahrgang 2004 oder 2005 gewesen sollen, wollten auch nicht alle Zuschauer in der Halle glauben. Aber auch in diesem Spiel starteten die Jungs ohne Angst und hielten besser mit, als wohl alle in der Halle vermutet haben. Bis zum 6:7 war es ein tolles Spiel beider Mannschaften. Danach mussten wir die Kroaten aber davonziehen lassen. Körperlich war gegen Zagreb einfach kein Kraut gewachsen, sodass sich diese am Ende auch mit 20:6 gegen uns durchsetzen konnten. Am Ende etwas zu deutlich, da wir uns doch unnötiger Weise zu sehr den Schneid haben abkaufen lassen. Zum Ende des Tages kam es dann noch zum Spiel gegen die DJK Adler Königshof. Ähnlich zum Spiel gegen Schwalbach konnten wir auch hier den Start für uns entscheiden und immer weiter davon ziehen. Eine sehr agile Abwehr, tolles Tempospiel und gut ausgespielte Konzeptionen im Angriff ließen den Krefeldern keine Chance. Am Ende stand ein mehr als deutlicher 20:5-Sieg zu Buche.
Da sich aber nur 2 Teams aus jeder Gruppe für die Zwischenrunde qualifizierten, war an dieser Stelle das Turnier für uns beendet. Dennoch war es ein tolles Turnier, in dem die Jungs einiges an Erfahrung sammeln konnten und sportlich durchaus zu überzeugen wussten. Auch von externen Zuschauern und Verantwortlichen gab es eine Menge Lob dafür, sich alle jüngste Mannschaft so gut zu schlagen und ordentlich zu präsentieren.

Ein insgesamt gelungenes Event, dass sicherlich allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und Lust auf die kommenden Aktionen, Turniere und Testspiele macht.

Es waren dabei: Lukas Brinker, Robin Hovermann, Fabio Gappa, Jonathan Broehenhorst, Noah Angenendt, Dustin Schauenburg, Noel Christ, Jannik Pendzich, Jannes Böhm, Lennart Stephan, Fill Mayboom und Patrick Horoba.
M. + S. Barentzen


        

Premiere beim TBO! mC-Jugend startet in der Nordrheinliga 19/20 !

Nach knapp sechswöchiger Vorbereitung in neuer Konstellation ging es heute nach Solingen zum Bergischen HC. Dort spielte man um die Qualifikation zur Nordrheinliga.

Aber der Reihe nach: Zum Vorbereitungsbeginn bekam die Mannschaft Verstärkung durch fünf externe Neuzugänge. Nachdem Dustin ja bereits zum Ende der vergangenen Saison zu uns gestoßen ist, entschieden sich auch weitere Kreis- und HVN-Auswahlspieler dazu, sich dem Team anzuschließen. Mit Noel und Jonathan kamen zwei Jungs aus der letztjährigen C-Jugend Oberligamannschaft der HSG Homberg-Rheinhausen dazu. Aus der Verbandsliga-C-Jugend des VfL Rheinhausen verstärkten uns Jannes und Fill. Der fünfte Neuzugang ist Robin, der bereits die letzte Saison per Zweifachspielrecht bei uns zwischen den Pfosten stand und mit Lukas ein super Torhüter-Duo bildet. 
In den ersten Wochen kam es vor allem darauf an, Abläufe und Spielkonzeptionen, sowie besonders das Timing und Absprachen zwischen den Spielern in die Köpfe der Jungs zu bekommen. Dies schien auch ganz ordentlich geklappt zu haben, wenn man den Ergebnissen der Testspiele glauben darf. Als ersten Test traten wir beim HC Düsseldorf an. Gegen die Düsseldorfer Jungs konnte man in einem hochklassigen Spiel zeigen, dass es besonders im Angriff schon recht gut aussieht. Mit einem Ergebnis von 34:34 konnten beide Teams gut leben. Besonders hoch anzurechnen ist es, wenn man sieht, dass der HC Düsseldorf sich heute souverän mit 10:0 Punkten in der anderen Qualigruppe für die Nordrheinliga qualifizierte. Zweiter Testspielgegner war der SC Bayer Uerdingen. In drei Dritteln á 20 Minuten konnte man sich trotz mehr als durchwachsener Leistung mit 16:33 durchsetzen. Kurz vor der Quali traten wir dann noch beim SV Straelen an. In diesem Spiel (3×20 Minuten) erwischte man zumindest offensiv einen Sahnetag. 44 Tore werfen? Super! 39 kassieren? Nicht so toll. Dementsprechend wurde in der Woche vor der Qualifikation im Training nochmal besonders ein Augenmerk auf die Abwehr gelegt. Dies sollte sich lohnen.
Jetzt aber auch ein paar Zeilen zur NRL-Quali selber: Gespielt wurde, nachdem die HSG Neuss/Düsseldorf noch zurückzog, in einer vierer Gruppe. Jedes Spiel hatte eine Spielzeit von nur 1×20 Minuten. Die ersten drei sind qualifiziert für die Nordrheinliga. Die Losfee meinte es mit uns aber nicht ganz so gut und so bekamen wir es mit der namhaften Konkurrenz des BHC Solingen, TuSEM Essen und Mettmann Sport zu tun. Aber auch solche Teams kochen nur mit Wasser.
Im ersten Spiel traf man um 10:00 Uhr morgens auf den TuSEM Essen. Die Jungs erwischten einen guten Start. Die Körpersprache stimmte, die Mannschaft war wach und agil. Über den Großteil der Spielzeit schafften wir es, die Führung zu behaupten. Kurz vor Schluss konnte aber der TuSEM nach mehreren Fehlwürfen und Ballverlusten erstmals die Führung übernehmen. Doch die Jungs steckten nicht auf. Sie kämpften sich wieder heran und konnten am Ende knapp, aber insgesamt verdient mit 10:9 gewinnen. Ein super Start ins Turnier.
Im zweiten Spiel traf man auf den BHC. Schnell wurde aber klar, dass es in dieser Begegnung nichts mit Punkten werden würde. Unkonzentriertheiten im Angriff luden die Solinger immer wieder zu Gegenstößen ein und unser Rückzugsverhalten war auch nicht wirklich vorhanden. Am Ende setzte es eine mehr als verdiente 5:12-Niederlage gegen den späteren Turniersieger.
Dritter Gegner war dann Mettmann Sport. Hier ging es darum, sich aus eigener Kraft mit einem Sieg für die Nordrheinliga zu qualifizieren. Über die gesamten 20 Minuten konnte man sich nie deutlich absetzen uns so blieb es bis zum Schluss spannend. Die letzten 100 Sekunden mussten wir bei einer 2-Tore-Führung dann auch noch in Unterzahl zu Ende spielen. Am Ende hielten wir den 1-Tore-Vorsprung und gewannen das Spiel mit 11:10. Nordrheinliga!
Wie heißt es so schön? Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss. Beide Spiele, die man gewinnen musste, gewannen wir mit einem Tor Unterschied. Dennoch muss man sagen, dass beide Siege definitiv verdient waren, auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt. Dass man aber beide Spiele für sich entscheiden konnte, zeugt von Nervenstärke. Mental waren die Jungs in den heißen Phasen immer auf der Höhe und trafen fast immer die richtige Entscheidung. Das lässt auf eine spannende Saison hoffen, die nicht nur den Jungs Spaß macht, sondern auch den Eltern, Fans und Zuschauern.

Nordrheinliga wir kommen! Der TBO ist dabei!

Es spielten und qualifizierten sich: Lukas Brinker (Tor), Robin Hovermann (Tor), Fabio Gappa, Dustin Schauenburg, Fill Mayboom, Jannes Böhm, Jonathan Broehenhorst, Lennart Stephan, Jannik Pendzich, Noah Angenendt, Patrick Horoba und Noel Christ.

M.+S. Barentzen, 19. Mai 2019

Oberliga mC – Jugend : JSG Hiesf./Aldenrade – TBO 34 : 32 (17:14)

Oberliga mC – Jugend : JSG Hiesfeld/Aldenrade C1J – Turnerbund Oberhausen C1J 34 : 32 (17:14)

Couragierte Leistung wird leider nicht belohnt!

Nachdem man im Hinspiel gegen die Dinslakener noch deutlich zu hoch (19:30) verloren hat, war heute Wiedergutmachung angesagt. Und die Jungs zeigten auch im Vergleich zur Vorwoche eine deutlich diszipliniertere Leistung. Schnell konnte man gegen die körperlich stärkere Heimmannschaft in Führung gehen und das Spiel in der Anfangsphase völlig offen gestalten. In der Abwehr wurde schnell verschoben, gerückt und sich gegenseitig geholfen. Im Angriff konnte man sich in den Eins-gegen-Eins-Situation endlich mal behaupten und so einfache Tore nach dem Parallelstoß oder Kreuzbewegungen erzielen. In der Mitte der ersten Hälfte startete die JSG dann einen 3:0-Lauf und setzte sich so erstmals etwas komfortabler ab. Nach einer Auszeit und taktischen Umstellung im Angriff, lief es dann wieder deutlich runder und die Jungs kämpften sich immer wieder zurück und konnten so den Rückstand, anders als in den meisten anderen Spielen, in Grenzen halten.

In der Halbzeitpause wurde das Team dann neu eingeschworen und nochmals aufgezeigt, dass in diesem Spiel definitiv Punkte möglich sind.

Doch die zweite Hälfte startete alles andere als optimal. Bereits nach 6 Minuten im zweiten Durchgang und einem 6-Tore-Rückstand  (24:18) war die zweite Auszeit fällig. Die Deckung wurde wieder angepasst und neu eingestellt. Jetzt hieß es Moral zu beweisen und den Kopf oben zu halten. Und das taten die Jungs. Durch ein deutlich höheres Tempo im Angriffsspiel konnte man den Rückstand wieder auf zwei Tore (28:26) verkürzen. Doch bis zum Schluss gelang es uns nicht, mal einen Ball wegzunehmen um das Spiel ausgleichen zu können. Dazu war unsere Abwehr heute insgesamt zu langsam und passiv. Immer wieder kam man einen Schritt zu spät oder hielt nur halbherzig dagegen. Das konnte auch die starke Angriffsleistung heute nicht kompensieren.

Am Ende musste man sich mit zwei Toren (34:32) geschlagen geben. Vor dem Spiel wären sicherlich alle mit so einem Ergebnis zufrieden gewesen. Schaute man sich nämlich das Hinspiel, sowie die Tabellenkonstellation, an, waren wir hier definitiv nicht der Favorit. Nach dem Spielverlauf aber, wäre doch mehr drin gewesen. Da hätte man die Hiesfelder richtig ärgern können.

Insgesamt muss man die Jungs trotzdem loben, da sie trotz dauerhaften Rückstands nie aufgesteckt und über 50 Minuten gekämpft haben. Hervorheben muss man in diesem Spiel aber definitiv die Achse Noah mit unseren Kreisläufern Fabian und Patrick, die die Hiesfelder Deckung immer wieder auseinander gespielt haben.

In der kommenden Woche ist der Tabellenzweite TuSEM Essen in der Hans-Jansen-Halle zu Gast. Hier werden die Jungs lautstarke Unterstützung brauchen, um die positive Leistung erneut abrufen zu können. Anwurf ist am 09.02.2019 um 16:15 Uhr.

Es spielten und trafen: Lukas Brinker (Tor), Fabio Gappa, Jan Domack, Lennart Stephan (2), Fabian Gast (5), Noah Angenendt (11), Ole Dimnik, Jarne Kreutz, Jannik Pendzich (2), Malick Kordel (5), Patrick Horoba (5) und Jan Dimnik (2).

M. + S. Barentzen, 03.02.2019

Oberliga mC-Jugend : HSG Neuss/Düsseldorf – TBO 54 : 14 (19:7)

Oberliga mC-Jugend : HSG Neuss/Düsseldorf – TBO   54 : 14  (19:7)
Was für ein gebrauchter Tag! Nach den letzten Spielen mit den ersten Punkten der Saison und dem dadurch aufgebauten Selbstvertrauen ging es an diesem Wochenende zum haushohen Favoriten nach Düsseldorf. Bereits vor dem Anwurf gab es noch vier Absagen für das Spiel und damit nicht gerade gute Voraussetzungen. Aber wider Erwarten fing unser kleiner Kader sehr gut an und erzielte das erste Tor des Spiels. Bis zum 2:2 hielten die Jungs sogar noch mit, dann so langsam kam die HSG besser ins Spiel und setzte sich kontunierlich ab. Trotz der Überlegenheit des Gegners konnte unser Team das Ergebnis allerdings bis zur Halbzeitpause noch halbwegs in Grenzen halten. Mit 12 Toren Rückstand sah es zwar schon deutlich aus, aber man hätte Schlimmeres befürchten können.

Leider kam es dann auch wesentlich schlimmer. Die HSG dreht nach Wiederanpfiff richtig auf und erzeilte Tor um Tor. Unsere Jungs versuchen bis zur Hälfte der zweiten Halbzeit noch mitzuhalten, die weiteren 7 eigenen Tore zeigen das auch. Aber 35 Gegentore im zweiten Durchgang sprechen eine deutliche Sprache. Erneut durch unnötige Strafzeiten in Unterzahl geraten, fing man sich mehr als 20 Tore durch Tempogegenstöße. Der aggressiven Manndeckung der HSG hatten unsere Jungs rein gar nichts mehr entgegenzusetzen und brachen in den letzten Minuten völlig zusammen. Keine Gegenwehr mehr zu sehen, keine Rückwärtsbewegung nach im Angriff hilflos weggeworfenen Bällen. Leid taten den Zuschauern sicherlich dabei die Torwarte Lukas und Robin, die von der Abwehr in dieser Phase komplett allein gelassen wurden. Danke an dieser Stelle an Robin, der noch nachgereist kam, einige gute Paraden zeigen konnte, aber auch dem Angriffsfeuerwerk der HSG nicht gewachsen war. Auch Lukas tat sein Bestes, war aber sicher nach 1 1/2 Halbzeiten froh, dass er abeglöst wurde. An Euch Beiden hat es absolut nicht gelegen.

Es war vor der Partie klar, dass hier in Neuss kein Blumentopf zu gewinnen sein würde. Aber die letzten 5-10 Minuten des Spiel, in der die Mannschaft das Handballspielen komplett einstellte und sich seinem Schicksal wehrlos ergab, ist nicht zu akzeptieren. Wenigstens Kampfgeist hätten wir erwartet. Das muss wieder besser werden und für die nächste Begegnung im Heimspiel gegen Vohwinkel gilt es dieses Spiel aus dem Kopf zu bekommen und an den Spielwitz und Kampfgeist der vorherigen Partien anzuknüpfen. Dann wieder mit vollem Kader sicherlich machbar.

Es spielten und trafen:
Lukas Brinker und Robin Hovermann (Tor), Lennart Stephan (2), Fabian Gast (1), Ole Dimnik, Jarne Kreutz, Jannik Pendzich (7), Malick Kordel (3), Patrick Horoba, Jan Dimnik (1)

M.+S. Barentzen 17.11.2018

 

Oberliga mC-Jugend : TBO – SSG Wuppertal/HSV Wuppertal   33 : 25  ( 16 : 13 )

Oberliga mC-Jugend: Und da ist er, der erste Sieg der Jungs in der Oberliga!

Nach dem ersten Punkt am letzten Wochenende in Grefrath, belohnte sich die Mannschaft heute, nach einem guten Spiel, mit dem doppelten Punktgewinn in heimischer Halle. Bis zur Hälfte der ersten Halbzeit blieb die Partie sehr ausgeglichen, zumindest wenn man den Spielstand anschaut. Man hatte aber das Gefühl, dass unsere Jungs eigentlich deutlich besser ins Spiel fanden als der Gegner aus Wuppertal. Lediglich die vielen Fehlwürfe verhinderten, dass die Jungs sich schon früh einen Vorsprung herausarbeiten konnten. Beim Stand von 7:9 war dann die erste Auszeit fällig. Neu eingestellt und motiviert schafften sie es den Rückstand aufzuholen und direkt danach in Führung zu gehen. Über ein 14:11 ging es dann mit 16:13 in die Pause. Jetzt galt es, in der zweiten Hälfte die Spannung aufrecht zu halten und an die gute Leistung aus der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Das gelang ihnen auch und sie setzten sich mehr und mehr ab. Nach einer kurzen Verschnaufpause, in der man es den Wuppertalern erlaubte wieder bis auf 3 Tore heranzukommen, gaben die Jungs dann wieder Vollgas und zogen vorentscheidend auf 28:21 davon. Der Sieg wurde dann souverän eingefahren und wurde von den Fans gebührend und lautstark gefeiert. Verdiente 2 Punkte, mit denen sich die Mannschaft endlich einmal selbst belohnt hat. Es gab bisher einige enge Spiele, in denen sich die Jungs am Ende selbst um die verdienten Punkte gebracht haben. Heute stimmte eben alles: Einsatz, Moral, Spielwitz, gute Abwehrarbeit und Torhüterleistung sowie Treffsicherheit und Konzentration im Angriff. Super Jungs, weiter so.

Am kommenden Wochenende wartet allerdings im Auswärtsspiel bei der HSG Neuss/Düsseldorf ein Gegner auf uns, der sicher als Favorit in diesem Spiel anzusehen ist.

Es spielten und trafen: Lukas Brinker und Robin Hovermann (Tor), Fabio Gappa, Marvin Huke, Lennart Stephan (1), Fabian Gast (5), Noah Angenendt (8), Ole Dimnik (4), Jarne Kreutz, Jannik Pendzich (5), Malick Kordel (7), Patrick Horoba (2), Jan Dimnik (1).

M.+S. Barentzen 11.11.2018

Oberliga mC-Jugend : Turnsch. Grefrath  –  TBO  24 : 24  ( 11 : 13 )

Oberliga mC-Jugend: Da ist er, der erste Punkt in der Oberliga!!!

Endlich haben sich die Jungs für ihren Einsatz belohnt und den ersten Punktgewinn in der Oberliga eingefahren. Zwar schwankten die Emotionen kurz nach dem Abpfiff zwischen betrübt und happy, aber am Ende kann man sagen, dass es ein Punktgewinn war, den sich die Mannschaft in Grefrath erkämpft hat. Kurz vor Schluss führten unsere Jungs noch mit einem Tor und es war sogar der erste Sieg in greifbarer Nähe. Leider kassierte man quasi mit dem Abpfiff noch den Ausgleich durch einen verwandelten 7-Meter. Aber nach den teils unglücklichen Niederlagen in der bisherigen Saison wirkt nun das Unentschieden hoffentlich als Weckruf.

Das Spiel fing wieder einmal nicht gut für uns an. Leichte Fehler im Spielaufbau, ungenaue Abschlüsse und unkonzentrierte Abwehrarbeit ermöglichten es dem Gastgeber aus Grefrath, trotz von uns früh genommenem Team-Timeout, über 5:1 auf 7:3 davonzuziehen. Aber entgegen den bisherigen Begegnungen ließen die Jungs den Kopf nicht hängen und kämpften sich zurück ins Spiel. In der 20. Minute konnte unser Team ausgleichen und sogar mit 2-Toren Vorsprung in die Halbzeitpause gehen. Vor allem über die Außenpositionen kamen unsere Jungs dabei zum Erfolg. Insgesamt erzielten Noah und Lennart heute zusammen 14 unserer 24 Tore. Und auch Lukas zeigte heute eine sehr gute Leistung zwischen den Pfosten und gab der Mannschaft den nötigen Rückhalt.

In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel bis zum Ende ausgeglichen. Noch 3 Minuten vor Schluss führte Grefrath und es sah so aus, als würden unsere Jungs erneut an der mangelnden Erfahrung und vor allem mangelndem Selbstvertrauen scheitern. Aber im Gegenteil, sie glichen aus und gingen sogar in Führung. 3 Sekunden vor Schluss gaben die jungen Schiedsrichter nach einer unglücklichen Abwehraktion noch eine rote Karte und regelkonform 7-Meter gegen uns. Diesen verwandelte der Grefrather Schütze dann leider und es stand ein 24:24 Unentschieden an der Anzeigetafel. Schade, aber wie schon gesagt ein hoch verdienter erster Punkt. Jetzt gilt es, den Schwung in die nächsten Spiele mitzunehmen und gegen Wuppertal hoffentlich den ersten Sieg zu feiern.

Es spielten und trafen: Lukas Brinker (Tor), Fabio Gappa, Jan Domack, Marvin Huke, Lennart Stephan (5), Fabian Gast, Noah Angenendt (9), Ole Dimnik (1), Jarne Kreutz, Jannik Pendzich (4), Malick Kordel (5), Patrick Horoba, Jan Dimnik

Coaches M. + S. Barentzen 03.11.2018

Oberliga mC-Jugend : DJK Winfried Huttrop – TBO 27 : 26 ( 12 : 11 )

Oberliga mC-Jugend : DJK Winfried Huttrop   –   TB Oberhausen   27 : 26   ( 12 : 11 )

Heute ging es zum ebenfalls bisher punktlosen Tabellennachbarn nach Essen. Entsprechend eingestellt und motiviert wollte man die ersten Punkte einfahren. Aber schon mit Anpfiff kam Nervosität auf und man schaffte es ganze 4 Minuten nicht, den Ball sicher nach vorne zu spielen und ein Tor zu erzielen. Erst dann kam etwas Ruhe ins Spiel und man erarbeitete sich zahlreiche Torchancen. Trotz taktischer Anweisungen wurden davon zu viele am Tor vorbei oder dem Torwart auf die Füße geworfen. So rannte man schnell einem Rückstand hinterher, der teilweise bis auf 4 Tore anwuchs. Erst zum Ende der ersten Halbzeit wurden dann hinten Bälle abgefangen und vorne verwandelt. So kämpften sie sich bis zum Pausenpfiff auf 1 Tor heran.
In der Ansprache wurde an die Mannschaft appelliert, an die Leistung der letzten Minuten anzuknüpfen und konzentrierter zu Werke zu gehen. Dies gelang phasenweise ganz ordentlich, dann jedoch gab es auch wieder Situationen, in denen die Jungs überhastet agierten. Unverständlich, da bis zu diesem Zeitpunkt die ersten Punkte zum Greifen nah waren. Durch einige unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichter wurden unsere Spieler zusätzlich verunsichert. Insgesamt drei Zeitstrafen gegen uns in der zweiten Hälfte erschwerten es natürlich das Spiel in den Griff zu bekommen. So wurde eine zwischenzeitliche 2-Tore Führung noch abgegeben und in Unterzahl kassierte man kurz vor Schluss noch den entscheidenden Gegentreffer. Passend zum Spiel gelang sogar fast noch der Ausgleich, leider landete der Ball erst nach Schlusspfiff hinter der Torlinie.

Neben den unglücklichen Entscheidungen der Unparteiischen fiel Jan Dimnik auch noch frühzeitig verletzt aus. An dieser Stelle gute Besserung und wir hoffen, dass es nicht allzu schlimm ist und er schnell wieder auf der Platte stehen wird.

Trotz allem war heute mehr drin und es heißt jetzt, das Kämpferherz auszupacken und in den nächsten Begegnungen zu beweisen, dass man deutlich besser spielen kann, als in den bisherigen Begegnungen gezeigt wurde. Das ihr es könnt, wissen wir. Also Kopf hoch.

 

Coaches M. und S. Barentzen, 11.10.2018