mC-Jugend misst sich mit internationalen Topteams

Über das Pfingstwochenende ging es für die mC-Jugend zum international besetzten Quirinus Cup nach Neuss. Gespielt wurde über drei Tage in mehreren Gruppen. Die Spielzeit betrug in jedem Spiel 1×20 Minuten. In unserer Gruppe bekamen wir es mit der HSG Neuss/Düsseldorf, mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt, Cisinau (Moldavien), Zagreb Handball Federation (Kroatien) und DJK Adler Königshof zu tun. Da das Turnier traditionell mit den alten Jahrgängen als Saisonabschluss gespielt wird, waren die Jungs als reine 2005er Mannschaft eine der jüngsten Mannschaften im C-Jugend-Turnier.
Bereits am Freitagabend hatten wir das erste Spiel. Als Gegner stand uns die HSG Neuss/Düsseldorf gegenüber. Die Mannschaft des 2004er Jahrgangs war uns noch aus der vergangenen Saison bekannt, in der sie nur durch den direkten Vergleich knapp die Niederrheinmeisterschaft verpasste. Aber die Jungs spielten befreit auf. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel, das lange Zeit völlig offen war. Erst als die Düsseldorfer die Abwehr umstellten und deutlich körperbetonter verteidigten, mussten wir etwas abreißen lassen. Einige unnötige Ballverluste im Angriff und Unaufmerksamkeiten in der Defensive erlaubten es dem Gastgeber auf 5 Tore-Differenz davonzuziehen. Trotz der 10:15-Niederlage konnte man mit dem Start in das Turnier sehr zufrieden sein.
Zum Abendessen gab es dann für Sportler üblich eine leckere Pizza für jeden. Den Rest des Abends verbrachte man gemeinsam und hatte viel Spaß. Die Atmosphäre bei so einem Turnier hat schon etwas besonderes, wenn man neben den Rhein-Neckar-Löwen oder dem einen oder anderen ausländischen Team sitzt.
Am Samstag ging es dann nach kurzer Nacht ab 12 Uhr für uns weiter. Erster Gegner war die mJSG Schwalbach/Niederhöchstadt. In diesem Spiel legten das Team los wie die Feuerwehr und konnte sich schnell deutlich absetzen. Durch schnelle Hände in der Defensive und ein überragendes Umschaltspiel konnte man den Vorsprung immer weiter erhöhen und am Ende mehr als verdient mit 20:5 gewinnen. Zweiter Gegner war dann das Team aus Cisinau (Moldavien). Die Moldavier waren körperlich überlegen und ebenfalls eine reine 2004er Mannschaft. Nach kurzer Zeit legten die Jungs aber den deutlichen Respekt ab und spielten munter mit. Trotz körperlicher Defizite konnten wir in der Abwehr gut dagegen halten und ebenfalls durch ein gutes Umschaltspiel und viel Tempo im Angriff das Spiel offen gestalten. Erst zum Ende hin konnte sich Cisinau etwas absetzen und insgesamt verdient mit 15:9 gewinnen. Danach trafen wir auf den in unseren Augen Turnierfavoriten aus Zagreb. Dass da alle Spieler vom Jahrgang 2004 oder 2005 gewesen sollen, wollten auch nicht alle Zuschauer in der Halle glauben. Aber auch in diesem Spiel starteten die Jungs ohne Angst und hielten besser mit, als wohl alle in der Halle vermutet haben. Bis zum 6:7 war es ein tolles Spiel beider Mannschaften. Danach mussten wir die Kroaten aber davonziehen lassen. Körperlich war gegen Zagreb einfach kein Kraut gewachsen, sodass sich diese am Ende auch mit 20:6 gegen uns durchsetzen konnten. Am Ende etwas zu deutlich, da wir uns doch unnötiger Weise zu sehr den Schneid haben abkaufen lassen. Zum Ende des Tages kam es dann noch zum Spiel gegen die DJK Adler Königshof. Ähnlich zum Spiel gegen Schwalbach konnten wir auch hier den Start für uns entscheiden und immer weiter davon ziehen. Eine sehr agile Abwehr, tolles Tempospiel und gut ausgespielte Konzeptionen im Angriff ließen den Krefeldern keine Chance. Am Ende stand ein mehr als deutlicher 20:5-Sieg zu Buche.
Da sich aber nur 2 Teams aus jeder Gruppe für die Zwischenrunde qualifizierten, war an dieser Stelle das Turnier für uns beendet. Dennoch war es ein tolles Turnier, in dem die Jungs einiges an Erfahrung sammeln konnten und sportlich durchaus zu überzeugen wussten. Auch von externen Zuschauern und Verantwortlichen gab es eine Menge Lob dafür, sich alle jüngste Mannschaft so gut zu schlagen und ordentlich zu präsentieren.

Ein insgesamt gelungenes Event, dass sicherlich allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und Lust auf die kommenden Aktionen, Turniere und Testspiele macht.

Es waren dabei: Lukas Brinker, Robin Hovermann, Fabio Gappa, Jonathan Broehenhorst, Noah Angenendt, Dustin Schauenburg, Noel Christ, Jannik Pendzich, Jannes Böhm, Lennart Stephan, Fill Mayboom und Patrick Horoba.
M. + S. Barentzen