Oberliga mC-Jugend : HSG Neuss/Düsseldorf – TBO 54 : 14 (19:7)

Oberliga mC-Jugend : HSG Neuss/Düsseldorf – TBO   54 : 14  (19:7)
Was für ein gebrauchter Tag! Nach den letzten Spielen mit den ersten Punkten der Saison und dem dadurch aufgebauten Selbstvertrauen ging es an diesem Wochenende zum haushohen Favoriten nach Düsseldorf. Bereits vor dem Anwurf gab es noch vier Absagen für das Spiel und damit nicht gerade gute Voraussetzungen. Aber wider Erwarten fing unser kleiner Kader sehr gut an und erzielte das erste Tor des Spiels. Bis zum 2:2 hielten die Jungs sogar noch mit, dann so langsam kam die HSG besser ins Spiel und setzte sich kontunierlich ab. Trotz der Überlegenheit des Gegners konnte unser Team das Ergebnis allerdings bis zur Halbzeitpause noch halbwegs in Grenzen halten. Mit 12 Toren Rückstand sah es zwar schon deutlich aus, aber man hätte Schlimmeres befürchten können.

Leider kam es dann auch wesentlich schlimmer. Die HSG dreht nach Wiederanpfiff richtig auf und erzeilte Tor um Tor. Unsere Jungs versuchen bis zur Hälfte der zweiten Halbzeit noch mitzuhalten, die weiteren 7 eigenen Tore zeigen das auch. Aber 35 Gegentore im zweiten Durchgang sprechen eine deutliche Sprache. Erneut durch unnötige Strafzeiten in Unterzahl geraten, fing man sich mehr als 20 Tore durch Tempogegenstöße. Der aggressiven Manndeckung der HSG hatten unsere Jungs rein gar nichts mehr entgegenzusetzen und brachen in den letzten Minuten völlig zusammen. Keine Gegenwehr mehr zu sehen, keine Rückwärtsbewegung nach im Angriff hilflos weggeworfenen Bällen. Leid taten den Zuschauern sicherlich dabei die Torwarte Lukas und Robin, die von der Abwehr in dieser Phase komplett allein gelassen wurden. Danke an dieser Stelle an Robin, der noch nachgereist kam, einige gute Paraden zeigen konnte, aber auch dem Angriffsfeuerwerk der HSG nicht gewachsen war. Auch Lukas tat sein Bestes, war aber sicher nach 1 1/2 Halbzeiten froh, dass er abeglöst wurde. An Euch Beiden hat es absolut nicht gelegen.

Es war vor der Partie klar, dass hier in Neuss kein Blumentopf zu gewinnen sein würde. Aber die letzten 5-10 Minuten des Spiel, in der die Mannschaft das Handballspielen komplett einstellte und sich seinem Schicksal wehrlos ergab, ist nicht zu akzeptieren. Wenigstens Kampfgeist hätten wir erwartet. Das muss wieder besser werden und für die nächste Begegnung im Heimspiel gegen Vohwinkel gilt es dieses Spiel aus dem Kopf zu bekommen und an den Spielwitz und Kampfgeist der vorherigen Partien anzuknüpfen. Dann wieder mit vollem Kader sicherlich machbar.

Es spielten und trafen:
Lukas Brinker und Robin Hovermann (Tor), Lennart Stephan (2), Fabian Gast (1), Ole Dimnik, Jarne Kreutz, Jannik Pendzich (7), Malick Kordel (3), Patrick Horoba, Jan Dimnik (1)

M.+S. Barentzen 17.11.2018