Premiere beim TBO! mC-Jugend startet in der Nordrheinliga 19/20 !

Nach knapp sechswöchiger Vorbereitung in neuer Konstellation ging es heute nach Solingen zum Bergischen HC. Dort spielte man um die Qualifikation zur Nordrheinliga.

Aber der Reihe nach: Zum Vorbereitungsbeginn bekam die Mannschaft Verstärkung durch fünf externe Neuzugänge. Nachdem Dustin ja bereits zum Ende der vergangenen Saison zu uns gestoßen ist, entschieden sich auch weitere Kreis- und HVN-Auswahlspieler dazu, sich dem Team anzuschließen. Mit Noel und Jonathan kamen zwei Jungs aus der letztjährigen C-Jugend Oberligamannschaft der HSG Homberg-Rheinhausen dazu. Aus der Verbandsliga-C-Jugend des VfL Rheinhausen verstärkten uns Jannes und Fill. Der fünfte Neuzugang ist Robin, der bereits die letzte Saison per Zweifachspielrecht bei uns zwischen den Pfosten stand und mit Lukas ein super Torhüter-Duo bildet. 
In den ersten Wochen kam es vor allem darauf an, Abläufe und Spielkonzeptionen, sowie besonders das Timing und Absprachen zwischen den Spielern in die Köpfe der Jungs zu bekommen. Dies schien auch ganz ordentlich geklappt zu haben, wenn man den Ergebnissen der Testspiele glauben darf. Als ersten Test traten wir beim HC Düsseldorf an. Gegen die Düsseldorfer Jungs konnte man in einem hochklassigen Spiel zeigen, dass es besonders im Angriff schon recht gut aussieht. Mit einem Ergebnis von 34:34 konnten beide Teams gut leben. Besonders hoch anzurechnen ist es, wenn man sieht, dass der HC Düsseldorf sich heute souverän mit 10:0 Punkten in der anderen Qualigruppe für die Nordrheinliga qualifizierte. Zweiter Testspielgegner war der SC Bayer Uerdingen. In drei Dritteln á 20 Minuten konnte man sich trotz mehr als durchwachsener Leistung mit 16:33 durchsetzen. Kurz vor der Quali traten wir dann noch beim SV Straelen an. In diesem Spiel (3×20 Minuten) erwischte man zumindest offensiv einen Sahnetag. 44 Tore werfen? Super! 39 kassieren? Nicht so toll. Dementsprechend wurde in der Woche vor der Qualifikation im Training nochmal besonders ein Augenmerk auf die Abwehr gelegt. Dies sollte sich lohnen.
Jetzt aber auch ein paar Zeilen zur NRL-Quali selber: Gespielt wurde, nachdem die HSG Neuss/Düsseldorf noch zurückzog, in einer vierer Gruppe. Jedes Spiel hatte eine Spielzeit von nur 1×20 Minuten. Die ersten drei sind qualifiziert für die Nordrheinliga. Die Losfee meinte es mit uns aber nicht ganz so gut und so bekamen wir es mit der namhaften Konkurrenz des BHC Solingen, TuSEM Essen und Mettmann Sport zu tun. Aber auch solche Teams kochen nur mit Wasser.
Im ersten Spiel traf man um 10:00 Uhr morgens auf den TuSEM Essen. Die Jungs erwischten einen guten Start. Die Körpersprache stimmte, die Mannschaft war wach und agil. Über den Großteil der Spielzeit schafften wir es, die Führung zu behaupten. Kurz vor Schluss konnte aber der TuSEM nach mehreren Fehlwürfen und Ballverlusten erstmals die Führung übernehmen. Doch die Jungs steckten nicht auf. Sie kämpften sich wieder heran und konnten am Ende knapp, aber insgesamt verdient mit 10:9 gewinnen. Ein super Start ins Turnier.
Im zweiten Spiel traf man auf den BHC. Schnell wurde aber klar, dass es in dieser Begegnung nichts mit Punkten werden würde. Unkonzentriertheiten im Angriff luden die Solinger immer wieder zu Gegenstößen ein und unser Rückzugsverhalten war auch nicht wirklich vorhanden. Am Ende setzte es eine mehr als verdiente 5:12-Niederlage gegen den späteren Turniersieger.
Dritter Gegner war dann Mettmann Sport. Hier ging es darum, sich aus eigener Kraft mit einem Sieg für die Nordrheinliga zu qualifizieren. Über die gesamten 20 Minuten konnte man sich nie deutlich absetzen uns so blieb es bis zum Schluss spannend. Die letzten 100 Sekunden mussten wir bei einer 2-Tore-Führung dann auch noch in Unterzahl zu Ende spielen. Am Ende hielten wir den 1-Tore-Vorsprung und gewannen das Spiel mit 11:10. Nordrheinliga!
Wie heißt es so schön? Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss. Beide Spiele, die man gewinnen musste, gewannen wir mit einem Tor Unterschied. Dennoch muss man sagen, dass beide Siege definitiv verdient waren, auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt. Dass man aber beide Spiele für sich entscheiden konnte, zeugt von Nervenstärke. Mental waren die Jungs in den heißen Phasen immer auf der Höhe und trafen fast immer die richtige Entscheidung. Das lässt auf eine spannende Saison hoffen, die nicht nur den Jungs Spaß macht, sondern auch den Eltern, Fans und Zuschauern.

Nordrheinliga wir kommen! Der TBO ist dabei!

Es spielten und qualifizierten sich: Lukas Brinker (Tor), Robin Hovermann (Tor), Fabio Gappa, Dustin Schauenburg, Fill Mayboom, Jannes Böhm, Jonathan Broehenhorst, Lennart Stephan, Jannik Pendzich, Noah Angenendt, Patrick Horoba und Noel Christ.

M.+S. Barentzen, 19. Mai 2019