TB Oberhausen C1M – Neusser HV C1M 17:23 (6:11)

Auch das letzte Qualifikationsspiel ging am vergangenen Mittwoch verloren. Die Mädels vom TBO hatten sich vor dem Spiel gegen den Tabellennachbarn nochmal viel vorgenommen, um vielleicht doch noch einen Sieg zu landen. Phasenweise konnte man auch gegen den Neusser HV gut mithalten. Letztlich konnte man die 2001er des Neusser HV, die letzte Saison noch Oberliga gespielt haben, nicht aufhalten. Weiterlesen →

HVN-Quali: SV Friedrichsfeld C1M – TB Oberhausen C1M 27:17 (11:10)

Die weibliche C musste am letzten Sonntag die Reise nach Friedrichsfeld, gegen den souveränen Spitzenreiter der Qualifikationsgruppe 5, antreten. Viel Hoffnung auf ein enges Spiel hatte man nicht, zu deutlich waren doch die Ergebnisse der vergangenen Spiele. Wer die erste Hälfte gesehen hatte, traute seinen Augen kaum. Mit viel Engagement und Kampf begann man das Spiel. Je länger die Zeit auf der Anzeigentafel runter lief, um so sicherer wurde man. Zusammenspiel, Laufbereitschaft und auch der Spaß am Handballspiel konnte man den Mädels ablesen. Selbst der Tabellenerste war sichtlich überrascht. Mit der zweiten Hälfte fehlte dann die nötige Konstanz im Spiel. Viele Spielerwechsel brachten dann einen Bruch ins Spiel. „ Das war eine tolle erste Halbzeit und es steckt noch mehr in diesem Team. Die zweite Halbzeit nehmen wir auf unsere Kappe“, so Bunzel/Gosebrink.
Zum Abschluss der Qualifikationsrunde ist der Neusser HV am Mittwoch um 18:15 Uhr in die Hans-Jansen Halle zu Gast. Sollten die TurBO-Girls die Leistung von Sonntag über 50min konservieren können, wäre auch ein Spiel auf Augenhöhe möglich.
Es spielten: Linkowski (2.Hz), Rudi (1.Hz), Bayram, Janzen, Kaluza (2), Warstat, Düztas (4), Bunzel (1), Weber (4), Arnold (1), v.d. Weydt (4), Berzina, Lambrecht (1)

M. Gosebrink

HVN-Quali der wA; Zwischenbericht

Die weibliche A war bei der Auslosung zur HVN-QUALI nicht wirklich vom Glück begleitet worden. Mit dem TV Haan und der Mannschaft von Lobberich erwischte man 2 Teams, die man am Ende getrost in den oberen Etagen der Oberliga erwarten darf. Und auch der 3.Gegner, das Team aus Beckrath, ist alles andere als Fallobst. Und das, obwohl man als Sieger aus der Kreisquali herausgegangen ist …
Das erste Spiel fand am 28.05.15 in Mönchengladbach bei dem Team von Beckrath statt. Die Voraussetzungen waren denkbar schlecht, zu den 5 Absagen wegen diverser schulischen oder privaten Verpflichtungen, gesellte sich am Morgen noch die verletzungsbedingte Absage von Kreisläuferin Helena Gruttmann. So hieß es improvisieren und das gelang zunächst recht gut. Ab der 10. Minute allerdings nahm das „Drama“ seinen Lauf. Neuzugang Natalie Scheffler wurde von ihren Gegnerinnen dermassen in die Mangel genommen, dass sie mit Brustkorbschmerzen und Atemproblemen passen musste. Auch andere Spielerinnen wurden pausenlos attackiert – allerdings von den Schiedsrichtern nicht unterbunden – und leider ließen sich die Mädels davon so beeindrucken, dass sie sich völlig überhöht mit 33-22 geschlagen geben mussten.
Anders das Spiel gegen den TV Haan am 06.06.15 . Bis zur 15.Minute konnte das Spiel noch überraschend ausgeglichen gestaltet werden, dann warf eine schwere Verletzung von Dilara Erus (Innenbandzerrung Knie) das Team etwas aus der Bahn und Haan konnte seine spielerische Überlegenheit von Minute zu Minute mehr ausspielen. Zur Halbzeit lag der TBO denn auch mit 22-10 zurück, das Endergebnis von 48-23 tat dann schon etwas weh.
Das Thema HVN ist für die Saison 2015/16 somit leider erledigt, jetzt muss man sich halt auf andere Ziele stürzen.
TBO in Haan :
Endemann (TW); Flögerhöfer, Hofstetter (5), Gruttmann, Pucher (2), Erus(1), Steinke(1), Gomes(1), Roesner(2), Rudat, Ceraulo(4), Scheffler(3), Grieger(4)
Es fehlten : Petrausch & Serfice (beide privat verhindert)

S. Endemann

weibl. B: Sieg bei der HSG Gerresheim

Im zweiten Qualispiel um den Einzug in die Oberliga setzten sich dich die TurbO-Girls gegen die HSG Gerresheim 04 mit 31:16 durch. Mit vier angeschlagenen Spielerinnen, aber mit einer überragend aufgelegten Lisa Borrmann (17 Treffer), reichte eine mittelmäßige Leistung zu einem letztendlich deutlichen Sieg.
Der Gegner aus Düsseldorf konnte den TBO-Mädels zu keiner Zeit Paroli bieten, doch haben sich die Oberhauserinnen immer wieder durch mangelnde Konsequenz in der Abwehr und mangelnde Chancenauswertung aus dem Spielrythmus bringen lassen. In Straelen, direkt am nächsten Sonntag beim aktuellen Tabellenführer, wird eine solche Leistung nicht reichen. Das ist allen Beteiligten klar. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, doch manchmal ist ein geselliger Mannschaftsabend mit allen Spielerinnen und Eltern genauso wichtig. Bei einem ausgiebigen Kirmesbummel in der Heimatstadt Oberhausen bis tief in die Nacht hinein, konnten sich alle noch einmal das Spiel durch den Kopf gehen lassen und sich auf das entscheidende Spiel am Sonntag vorbereiten. Hoffentlich kann die Mannschaft  dann wieder auf alle Spielerinnen zurückgreifen, die sich bis dahin auskuriert haben…

Heieck/Heieck

weibl. C; die ersten beiden Spiele der HVN-Qualifikation sind gelaufen

In den letzten zwei Tagen wurde den jungen TurBO-Girls aufgezeigt, wieviel ihnen noch fehlt, um im HVN bestehen zu können.  Es gibt aber einige positive Ansätze, die auf mehr hoffen lassen.  Beide Torhüter konnten je eine starke Halbzeit zeigen, mit tollen Paraden hielten sie die Ergebnisse noch erträglich. Weiterlesen →

TB Oberhausen B1M – TB Wülfrath B1M 23:17 (9:9)

Erfolgreicher Start in die Oberligaquali für die B-Mädels. Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren denkbar schlecht. Im letzten Test gegen den PSV Recklinghausen am letzten Dienstag verletzten sich drei Spielerinnen. Jill und Kim am Finger und Gina am Fuß. Dank einer tollen medizinischen Intensivbetreuung bis kurz vor dem Anpfiff durch „Mannschaftsarzt“ Klaus Lübke und „Physio“ Marie Hein auf der Bank konnte alle drei heute auflaufen, wenn auch nur angeschlagen. Weiterlesen →

TB Oberhausen A1J – SC Phoenix Essen A1J 20:23 (5:10)

Endspiel um die Tabellenführung. Ersatzgeschwächt musste die A gegen den Tabellenzweiten antreten. Neben den gesperrten Maxi Barentzen musste die TBO-Sieben auch auf den verletzten Sebbe Kraemer verzichten. Zwei herbe Ausfälle, die gegen eine körperlich robuste Phoenix Mannschaft nicht so leicht zu ersetzen waren.  Weiterlesen →