TB Oberhausen A1J – HSG Mülheim A1J 29:30 (16:14)

 

Wie zu erwarten, wollte die HSG von Anfang an dem Tabellenführer ein Bein stellen. Zwar sah es lange Zeit nicht danach aus, da der TBO schnell mit 9:5 in Führung ging.  Aber schon zu diesem Zeitpunkt zeigte sich, dass der männliche Part des Schirrigespanns nicht unbedingt ein Freund des TBO war. Auf der einen Seite wurden grobe Fouls (Griff an den Hals, Schubsen im Sprung) seitens der HSG Abwehrspieler nicht geahndet,  auf der Gegenseite wurden selbst kleine Fouls rigoros bestraft. Was zur Folge hatte, das Olli Loos schon nach rund 6 gespielten Minuten mit zweimal 2-Min belastet war. Hinzu kam dass auch Fabi Lauer sich krank gemeldet hatte. Somit waren die Wechselmöglichkeiten auf den Halbpositionen arg begrenzt. Trotz allem spielte das Team wie aus einem Guss und führt zur Halbzeit mehr als verdient 16:14.
Auch in der zweiten Hälfte bestimmte das Team des TBO weiter das Spiel und kämpfte aufopferungsvoll. Nicht zuletzt auch durch den grandios aufspielenden  Sebastian Kraemer, der nicht nur als Haupttorschütze agierte, sondern auch ein ums andere Mal den eigenen Kreisläufer hervorragend in Szene setzte. Doch gegen zum Teil einseitige Entscheidungen des männlichen Schiedsrichters war kein Kraut gewachsen. Spitze der Fehlentscheidung war kurz vor Schluss ein angebliches Stürmerfoul von Sebbe. Für mich eine absolute Fehlentscheidung, zumal der gegnerische Deckungsspieler eindeutig zum Zwecke der Abwehr durch den Kreis lief. So erzielte die HSG den von den mitgebrachten Fans frenetisch gefeierten Siegtreffer zum 29:30.
Zwar sollte man nicht gegen die Schiris wettern, aber in diesem Fall ist es leider gerechtfertigt.
Es spielten und trafen: Christoph Klinger und Niklas Lauer im Tor; Oliver Loos (2),, Maximilian Barentzen (5), Jonas Ott (3), Felix Pauly (1), Sebastian Kraemer (11), Berkenfeld Fabian (6),Mirco Kaponik (1), Kolski Erik, Christoph Balk.