TB Oberhausen B1M – VT Kempen B1M 29:25 (13:6)

weibl. B: Gegen den Tabellenletzten aus Kempen wollte man einiges aus dem verkorksten Hinspiel, welches nur mit einem Tor gewonnen wurde, wiedergutmachen. Die Vorzeichen dafür standen jedoch äußerst schlecht. Neben der langzeitverletzten Gina Glasik, meldete sich kurzfristig auch noch Kim Lengowski krank ab und Jill Ommert konnte die gesamte Woche aufgrund eines Infektes nicht trainieren. Nach 5 Minuten vorsichtigem und nervösen Abtasten, kam die Mannschaft in Fahrt und setzte sich in der ersten Halbzeit mit bis zu 8 Toren (11:3) vom Gegner ab. Pausenstand war 13:6.
In der zweiten Halbzeit gelang es Kempen trotz einer schlechten Abwehrleistung der Oberhausener Mädels nie, auf weniger als 5 Tore heranzukommen. Bis zur 40. Minute war es ein faires und unspektakuläres Spiel, bis der Schiedsrichter massiv ins Spielgeschehen eingriff und, nach Meinung aller Beteiligten, auch des Gegners, völlig überzogen eine Zeitstrafe nach der anderen aussprach. Die TBO-Mädels standen zeitweise mit einer dreifachen Unterzahl auf dem Spielfeld. So wurde es noch einmal hektisch auf und neben dem Spielfeld. Schade, das war einfach nicht nötig! Insgesamt kann Trainerin Tanja Heieck mit der Leistung ihrer Mannschaft aber nicht zufrieden sein. „Die zweite Halbzeit wurde verloren, gegen diesen Gegner heute war das völlig überflüssig. Die Abwehr stand einfach zu lückenhaft im zweiten Durchgang.“ Nele Ahlendorf verdiente sich heute durch ihre immer wieder antreibende Kraft im Angriff, Bestnoten.
Kopal und Mandrysch im Tor, Reus (2), Borrmann (6/1), Hudasch, Strunz (9), Ommert (3), Ahlendorf (6/1), Cakir (3)

A. Heieck