TUS Lintfort B1M – TB Oberhausen B1M 32:28 (19:15)

Das heutige Auswärtsspiel gegen den TuS Lintfort fing vielversprechend an. Hoch konzentriert und vor allem motiviert gingen die Mädels ins Spiel, zunächst noch lautstark angefeuert von der Reservebank. Wir erwischten den besseren Start, gingen 0:1 in Führung und erhöhen die Führung auf 4:7 bzw. 9:11. Aus jedoch unerklärlichen Gründen stellten wir ab der 18. Minute das Handballspielen komplett ein. Das Spiel war plötzlich geprägt von vielen technischen Fehlern, einfache Pässe wurden nicht gefangen und luden den Gegner zum Tempogegenstoß ein, so dass sich die Lintforter Mädels auf ein 13:13 herankämpften. Durch mangelndes Rückzugverhalten, so wie individuelle Stellungsfehler in der Abwehr, konnte sich dann der TuS Lintfort einen 19:15 Halbzeitstand herausspielen. 4 Tore sind im Handball ja nichts, das Trainerteam appellierte in der Halbzeitansprache an den Kampfgeist der Mannschaft und endlich mal das umzusetzen, was man sich im Training erarbeitet hat. In der 2. Halbzeit sah man ein kurzes Aufbäumen, aber mit zunehmender Spieldauer konnte sich Tus Lintfort immer weiter absetzen. Leider verstummte auch mit zunehmender Spieldauer die Reservebank und statt Motivation und Kampfgeist, waren überall nur noch hängende Köpfe zu erkennen. Schade, hätte das Team so wie am Anfang konzentriert weitergespielt, dann wäre sicherlich mehr drin gewesen. Zumindest ging die 2. Halbzeit Unentschieden aus, wofür wir uns im Endeffekt aber nichts kaufen können. Leider brachte man sich einmal wieder um den Lohn der Arbeit, da einige Mädels weit unter ihren Möglichkeiten blieben.
Gina Glasik zeigte heute ein tolles Spiel mit einer Trefferquote von 100% und Jill Ommert überzeugte in Halbzeit 1 mit toller Einzelleistung.
Es spielten und trafen: Hannah Mandrysch und Yasmin Endemann im Tor, Dilara Erus 1, Franziska Petrausch 2, Gina Glasik 7, Helena Gruttmann, Kim Lengowski, Lisa Marie Borrmann 1, Nele Ahlendorf, Mailin Strunz 8/3, Jill Ommert 5, Hanna Hofstetter 4, Florentien Hudasch, Marie Hein.