HSV Wuppertal – TB Oberhausen 22:23 (12:10)

weibl.B: Vielleicht hätte man sich heute einfach nur zum Siebenmeterwerfen treffen sollen, denn Dank der beiden Schiedsrichter kam ein Handballspiel nicht wirklich zustande. Vater und Sohn ließen das Spiel einfach nicht laufen und stoppten sofort jede Aktion mit insgesamt 14 Siebenmeter und gefühlten 100 Freiwürfen. Es machte einfach keinen Spaß, da waren sich beide Trainer einig. Ach ja, Handball gespielt wurde dann doch, wenn auch nur wenig. Die eine Mannschaft wollte nicht, die andere konnte nicht. Und so plätscherte das Spiel so vor sich hin, immer wieder unterbrochen durch die Schiedsrichter. Unsere bekannten Schwächen taten sich wieder einmal auf, es mangelnde vor allem im Rückraum an Bewegung. Dabei hatten wir doch durch die Einzelmanndeckung an Nele Platz ohne Ende!! Ja, und wenn man sich dann mal bewegte, dann wurde meistens abgepfiffen. An schneller Mitte oder 2. Welle war heute ebenfalls nicht zu denken. Bis zur 57. Minute rannte das Team einem Rückstand hinterher, doch in den letzten 3 Minuten rissen sich die Mädels zusammen und erzielten den Ausgleich bzw. das Siegtor. Das war heute kein schönes Spiel, aber schön reicht nicht immer für 2 Punkte, insofern freuen wir uns über den Sieg. Einziger Lichtblick war heute Gina Glasik, die sich nach 8 wöchiger Verletzungszeit  sehr treffsicher zeigte.

Hannah Mandrysch und Hannah Kopal im Tor, Annika Reus (1), Gina Glasik (6), Lisa Borrmann (1), Florentien Hudasch, Mailin Strunz (10/7), Jill Ommert (1), Nele Ahlendorf (3), Zehra Cakir (1)

T. Heieck