Verbandsliga weibl. C: HSG Rade/Herbeck C1M – TB Oberhausen C1M 22:21 (15:13)

weibl.C: Vermeidbare Niederlage bei der HSG Rade/Herbeck!

Ohne Punkte traten die TBO-Girls die Heimreise nach Oberhausen an. Mit 21:22 (13:15) zog man in der engen Partie den Kürzeren. Neben der verletzten Sina Konze fällt nun auch noch Nina Möller mit einem gebrochenen Finger wochenlang aus. Mit nach Radevormwald fuhren aus der D-Jugend Greta Kopal und Lina Bunthoff. Vorab: beide hatten einen guten Einstand in der Verbandsliga. Greta parierte einen Siebenmeter und Lina konnte sich mit in die Torschützenliste eintragen. Eine schnelle 2:0-Führung gab dem Team leider nicht die nötige Sicherheit. Immer wieder gelang es dem Gegner, durch einfache Übergänge Lücken in unserer Abwehr zu finden, drehte das Ergebnis und führte folgerichtig mit 5:2. Nach dem zwischenzeitlichen 6:5 für den TBO gelang es Rade/Herbeck, auf zwei Tore davon zu ziehen und mit diesem Abstand wurden auch die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte agierte die Deckung besser, jedoch war im Angriff der Wurm drin. Wir agierten zu statisch und vergaben zudem noch gute Chancen. Mitte der zweiten Halbzeit betrug der Rückstand drei Tore (16:19/17:20). In der spannenden Schlussphase bäumten sich die TurBo-Girls noch einmal auf und kämpften sich ran. Trotz einer Strafe gegen die Bank fünf Minuten vor Ende (in der ersten Hälfte gab’s hier schon Gelb) erzielten wir zwei Minuten vor Ende den Ausgleich. In der Abwehr konnten wir den Ball erkämpfen und hatten sechzig Sekunden vor Schluss Ballbesitz. Bei einem Team Time-Out wurde die Marschroute festgelegt. Bei der darauf folgenden Angriffsaktion fing die HSG jedoch den Ball ab und konnte per Tempogegenstoß den Siegtreffer erzielen. In der verbleibenden Spielzeit waren wir nicht mehr in der Lage, zu kontern. Heute wurden zu viele Chancen liegen gelassen und von acht Siebenmetern fanden sechs (!) nicht ihren Weg ins Tor. Das war einfach too much. Trotzdem eine gute Moral sowie eine gute kämpferische Leistung des Teams. Darauf gilt es aufzubauen, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

 Es spielten: Isabel Linkowski und Greta Kopal (Tor), Lina Bunthoff (1), Jessica Janzen (1), Leonie Lambrecht, Leonie Kaluza, Lina Bunzel (6), Katharina Sprick (3), Tabea Grande (1), Greta Kamp, Fabienne v.d. Weydt (7/2), Lara Warstat, Annalena Haack, Felicia Nordmann (2)

T. Bunzel