Oberliga weibl.A: SV Straelen A1M – TB Oberhausen A1M 22:25 (12:17)

weibl.A: Sieg mit dezimiertem Kader
Mit Gina Glasik, die gar nicht auflaufen konnte und mehreren angeschlagenen Spielerinnen ging es zum Auswärtsspiel nach Straelen. Vor dem Spiel zunächst einmal die große Überraschung: es gab neue Trikots! Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an Tengo-Handball.de und KL 😉
Die neuen Trikots sollten uns Glück bringen, doch bis der Endstand auf der Anzeigetafel zu sehen war, mussten wir 60 nervenaufreibende Minuten überstehen. Bis zum 8:5 mussten wir ständig einem Dreitorerückstand hinterherlaufen. Die Abwehr stand bis Mitte der ersten Halbzeit überhaupt nicht gut und von den Aussenpositionen mussten wir mehrere unglückliche Treffer entgegennehmen. Dann jedoch ging ein Ruck die Mannschaft. Über ein 10:10-Unentschieden schafften wir es, mit einem 5-Torevorsprung in die Halbzeitpause zu gehen, wobei der letzte Treffer (ein direkt verwandelter Freiwurf) durchaus sehenswert war, denn Rosana hob den Ball über die Deckung und Torwart hinweg in das lange Eck.
Auch nach dem Seitenwechsel verlief zunächst alles weiter nach Plan und wir konnten den Vorsprung sogar auf 7 Tore ausbauen (13:20). Doch dann geschah Unglaubliches in der Halle. Wie verhext vergaben wir plötzlich zig 100%ige Torchancen und luden den Gegner durch schlechte Abwehrarbeit wieder zu einfachen Toren ein. Tor um Tor schrumpfte der Vorsprung dahin und plötzlich stand es nur noch 20:21. Beinahe hätten wir uns den Lohn unserer harten Arbeit gebracht. Die Turbo-Girls schafften in den letzten Minuten noch einmal, den berühmten Hebel umzulegen und zogen auf 21:25 davon. Ein Tor der Gastgeber in den letzten Sekunden sorgte für den 22:25 Endstand. Eine gut aufgelegte Charly Heieck sorgte in der ersten Halbzeit mehrfach für präzise Pässe an unseren Kreis und konnte selber auch noch 9 Tore zum Sieg beisteuern. Hannah Mandrysch im Tor war heute ein sicherer Rückhalt und sorgte mit der ein oder anderen Parade für manch verzweifelten Gesichtsausdruck des Gegners.
Ein Lob an die gesamte Mannschaft, die, als es wirklich spannend und hektisch wurde, kühlen Kopf bewahrte und sich nicht von einer gewissen Unruhe in der Halle hat anstecken lassen. Auch unsere angeschlagenen Mädels (Eva, Lisbeth, Marie, Nele und Mela) haben die Zähne zusammengebissen und den Sieg über die Runden gekämpft.
Es spielten und trafen: Hannah Kopal und Hannah Mandrysch im Tor, Charly Heieck (9/3), Zehra Cakir (4), Lisa Borrmann (4), Rosana Cicmak (3), Nele Ahlendorf (2), Melissa Korbuss (1), Marie Hein (1), Eva Högerle (1), Kyra Wierdemann, Charis Weber

A. Heieck